Meinl Stomp Box digital MPDS1 Review

Kurzzeitig war das Pedal bei Amazon für 154€ vorrätig, da musste ich zuschlagen, kurz nach meinem Kauf, hat es auf einmal wieder 198€ gekostet. Prompt wurde die Box auch am nächsten Tag schon geliefert, ich hatte noch nicht mal Zeit, ein paar eigene Sounds aufzunehmen, denn das ist ein Feature der Stomp Box, Platz für einen eigen Sound. Vorab hab ich mir noch unter https://meinlpercussion.com/en/service die Software für das Überspielen der eigenen Samples runtergeladen. Die Anforderungen an Sample Dateien:

  • Maximale Größe 250kb, maximale Länge 5 Sekunden
  • Unterstützt die Formate .mp3 oder .wav
  • Individuelle Samples können jederzeit gelöscht und geändert werden
  • Reglerstellung ist F, für eigene Samples

Wenn man eigene Samples aufspielen will, dann muss man nicht nur das USB Kabel angesteckt haben, sondern zusätzlich auch die 9V Spannungsversorgung mit anstecken, das USB-Kabel ist leider nicht dabei. Mit dabei ist ein kleiner Beipackzettel und ein 9V Netzteil, das Kabel ist gute 2m lang, das gibt einen Pluspunkt. Ausgepackt und angeschaut, untersucht, macht die Holzbox aus Mahagoni einen wertigen Eindruck, auch die Regler, der Anschluss für die 9V und die Klinkenstecker sind stabil montiert und wackeln nicht.


In meine Effekt-Send-Return-Schleife eingesteckt, hab ich gleich die 5 Sounds ausprobiert (Bassdrum, Cowbell, Hihat, Tamburin und Crash-Becken), da fehlt eindeutig eine Snare, aber gut, die kann man ja selbst aufspielen, Quellen für kostenlose Samples gibt es genug. Die Stomp Box ist anschlagdynamisch, d.h. je fester man auf die Box schlägt/tritt desto lauter der eingestellte Sound. Hier kann gesagt werden, dass das Sample gut durchkommt, wenn gleichzeitig verzerrte Gitarre gespielt wird. Als Einstieg hab ich “The hardest button to button” von den White Stripes gespielt, passt ja irgendwie mit der Bassdrum. Am Anfang hatte ich etwas Probleme den richtigen Punkt zu treffen, damit die Box reagiert, die gleiche Lautstärke zu halten war auch nicht ganz einfach. Nach einiger Zeit hatte ich immer mehr Übung, ist jedoch nicht sehr einfach, das kann ungeduldige auch zum Verzweifeln bringen.


Abschließend bin ich ganz zufrieden, es hätte jedoch ein USB-Kabel dabei sein können, wenn man eines braucht, dann sucht man es ;). Natürlich hätte man den Speicher der Samples auch größer auslegen können, um vielleicht ein paar mehr Samples zu speichern. Ob ich die Box zum regulärem Preis gekauft hätte kann ich nicht sagen.

Erwerben kann man die Stomp Box hier:
https://amzn.to/3cOhuLc
oder bei Thomann:
https://redir.love/thoprod/481037?partner_id=13148

Hier ein paar Soundbeispiele:

https://www.youtube.com/watch?v=0YG9sLPzD-E

Über den Autor

Related posts

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.